West-Nile-Fieber

Übersicht

Engl. Bezeichnung: West Nile fever

Definition

durch nachaktive Mücken (Culex Arten.) übertragbare Viruserkrankung von Tieren (bes. Vögeln) und Menschen. Das Virusreservoir ist vorwiegend unter Wildvögeln zu finden.

Vorkommen

Afrika, mittlerer Osten (insbes. Ägypten und Israel), Indien, Indonesien, Südfrankreich, USA und Kanada (Süden) - inzwischen auch Europa (Nachweise in Frankreich & Italien)

Inkubation

3 - 12 Tage

Verlauf

grippeähnliche Symptome mit Lymphknotenschwellung, später Exanthem. Gehirn-, sowie Herzmuskelentzündungen sind möglich. Die Krankheit kann unbemerkt und symptomfrei verlaufen. In einem Teil der Fälle kann es zu Polio-ähnlichen Symptomen mit Lähmungserscheinungen kommen.

Diagnostik

Virusnachweis, Immunserologie

Therapie

symptomatisch

Vorsorge

keine Impfmöglichkeit (zumindest momentan noch nicht - siehe Ausblick !), Schutz vor Insektenstichen besonders abends und nachts

Ausblick

In den USA hat das West-Nile-Fieber eine ganz erheblicheBedeutung gewonnen, da es sich vom Central Park in New York ausgehend inzwischen über die gesamten Vereinigten Staaten ausgebreitetet hat. Deswegen und wegen des Polio-ähnlichen Characters dieser Erkrankung wird in den USA intensiv nach einem Impfstoff geforscht, so dass es wahrscheinlich ist, dass in einigen Jahren ein solcher zur Verfügung stehen dürfte.