Denguefieber

Übersicht

Engl. Bezeichnung: Dengue fever

Definition

durch Aedes-Stechmücken übertragbare Viruserkrankung mit regional unterschiedlichen Serotypen (Typ 1 - 4). Die Mücken sind vorwiegend tagaktiv. Infektionen von Mensch zu Mensch gibt es nicht. In Südostasien und in Afrika können Affen Virusträger sein.

Vorkommen

Dengue-Fieber Verbreitung

Dengue ist in den tropischen und subtropischen Regionen Zentral- und Südamerikas, Süd- und Südostasiens sowie Afrikas weit verbreitet. In diesen Regionen kommt Denguefieber nur in Höhen unter 600 Metern vor.

Inkubation

3 - 14 Tage, in der Regel 7 - 10 Tage

Verlauf

Denguefieber tritt hauptsächlich in drei klinischen Formen auf: - Denguefieber als akute fiebrige Krankheit mit plötzlichen Fieberausbrüchen, gefolgt von generalisierten Symptomen und manchmal auch fleckigem Hautausschlag. Wegen der starken Muskelschmerzen wird die Krankheit auch als "breakbone fever" bezeichnet. Das Fieber kann biphasisch verlaufen (zum Beispiel in zwei getrennten Fieberschüben oder -wellen). Die meisten Patienten erholen sich nach ein paar Tagen. - Hämorrhagisches Denguefieber beginnt mit einem akuten Fieberausbruch, gefolgt von anderen Symptomen aufgrund von Thrombozytopenien, verstärkter Gefäßpermeabilität und Blutungen. - Dengue-Schock-Syndrom entwickelt sich nur bei einer geringen Anzahl der Fälle. Eine schwerer Blutdruckabfall bedingt durch Flüssigkeitsverlust bedarf umgehender medizinischer Behandlung. Ohne adäquate Behandlung enden 40 bis 50 Prozent der Fälle tödlich; wird die Behandlung rechtzeitig eingeleitet, liegt die Sterberate bei einem Prozent und darunter.

Diagnostik

Serologie ab 4. Krankheitstag

Therapie

symptomatisch

Vorsorge

Keine Impfmöglichkeit; Reisende sollten Vorsichtsmaßnahmen treffen, um in gefährdeten Regionen sowohl tagsüber als auch nachts Moskitostiche zu vermeiden (Moskitonetze und Repellents).

Wichtigste Differenzialdiagnose

Influenza, Malaria, Gelbfieber, andere hämorrhagische Virusfieber, Typhus, Masern, Röteln